Zirkus Upsala auf Tour mit dem Stück "Der Neffe"

Allen Forrest Gumps gewidmet! Das Stück "Der Neffe" ist eine Geschichte vom Glück und glücklich sein. Davon, dass sich die Welt nur um uns dreht, wenn wir uns nur endlich erlauben sie so zu nehmen, wie sie ist. 
Die Handlung ist ungemein einfach - Tante und Neffe reisen an unterschiedlichste Orte, wo sie vielen einfachen Wundern begegnen, auf interessante Charaktere treffen und diese wieder verabschieden, dabei kein Abenteuer auslassen und am Ende als Sieger hervorgehen. Und das alles, weil der Held -besonders ist:

Besonderer Mensch, besonderer Artist und auch ein wenig Akrobat, schafft es Anton jedes Mal das Publikum mit seiner Eigenartigkeit und Sonderbarkeit anzustecken und zeigt, wie einfach es ist, das Glück, das uns alle umgibt, in sein Herz zu lassen.

Als Inspiration für dieses Stück dienten die farbenfrohen und humorvollen Bilder des Petersburger Malers Wojtsechowski. Die jungen Artisten hauchen seinen Werken auf der Bühne Leben ein und lassen sie gemeinsam mit dem Animationsstudio „DA!“ in einem Zeichentrickfilm lebendig werden. In einer multimedialen Bühnenshow erzählen die Kinder die Geschichten der Bilder weiter: Zur Musik von Maximachev Dmitry (Upsala-Fans kennen seine Musik auch von der "Ping-Pong-Ball-Effect-Performance) tanzen die Zirkuskids durch Petersburger Höfe im Winter, erobern ein Jazz-Cafe im New Yorker Frühling, schweben durch Gassen, fliegen über Städte und landen im Sommer an einem Hafen voll großer Schiffe. Zirkus Upsala erzählt vom Reisen und Unterwegssein, von Abenteuern, von der Liebe zur Welt und von Familie und Freundschaft – und dabei immer auch vom Leben der jungen Künstler.

15 Jahre Zirkus UPSALA

Der 6. Juni war ein besonders wichtiges Datum für den Zirkus, denn er wurde an diesem Tag 15 Jahre alt! Zu diesem Anlass veranstaltete er mit seinen "Rabauken" ein richtiges Geburtstagsfest und feierte sein “jugendliches” Jubiläum im Kreise guter Freunde. Lokale Musiker der Band Optimystica Orchestra, das Big Stereophonic Orchestra Dimitrij Maksimachov, Horonko Orchestra und andere Bands sowie die Gruppe des Street-Art Festivals Stenografie begleiteten die Feier. Die Peter Ustinov Stiftung freut sich ganz besonders über eine so lange und glückende Zusammenarbeit und die vielen strahlenden Kindergesichter, die bereits auf der Bühne zu sehen waren.

Zirkus Upsala

Auf welche Reise sich der Zirkus Upsala 2014 begeben hat, konnte man in der gekürzten Weihnachtsausgabe des Inforads nachlesen. Neben Infos aus St. Petersburg schilderte das Team hier u.a. die persönliche Geschichte von Mischa. Seit über fünf Jahren ist er beim Zirkus Upsala und wird in Kürze "Upsalaabsolvent" sein. In seiner Zeit beim Zirkus hat Mischa sehr gut Akrobatik und vor allem Jonglage gelernt. Mischa kam durch seinen Cousin in den Zirkus, doch während dieser den Zirkus bald wieder verließ, blieb Mischa dauerhaft. Der Zirkus wurde zu seinem Zuhause. Mischa lebt zusammen mit seiner Mutter, seinen Vater lernte er nie kennen. Er hat noch einen kleinen Halbbruder, der an Krebs erkrankt ist. Als Mischa zum Zirkus stieß, ging er auf eine Sonderschule. Upsala fand für Mischa einen ehrenamtlichen Nachhilfelehrer und er konnte bald einen Schulabschluss an einer Regelschule absolvieren. Am liebsten mag er die gemeinsame Zeit auf den Upsala-Tourneen; denn hier kann er jeden Tag etwas Neues entdecken. Diesen Herbst erfüllte sich ein großer Traum für ihn und er fuhr einen Monat lang in die älteste Zirkusschule Europas, um dort besser trainieren zu können.