#one good message

Maiti Nepal organisierte am 30. Oktober und 1. November eine Koordinierungssitzung und Projektorientierung für das „multi child sponsoring project“, das im Nawalparasi-Distrikt durchgeführt wurde. Das Ziel des Projekts ist es, die Schulabbrecherquote der Kinder im Dorf zu reduzieren, indem die Schulen mit verschiedenen Mitteln unterstützt werden und die Kinder und die Gemeinschaft über geschlechtsspezifische Gewalt, Menschenhandel und Fragen sicherer Migration aufgeklärt werden. An den Programmen nahmen 82 Personen aus Regierungsorganen, Vorständen der Bezirke, Nichtregierungsorganisationen, Jugendclubs und Schulbehörden teil. 

Rinku Kumari Thakur ausgezeichnet für ihren Kampf gegen Zwangsheirat von Kindern

Das Ministerium für Frauen, Kinder und Soziales gratulierte nun offiziell Rinku Kumari Thaku zu Ihrem Kampf gegen die Praxis der Zwangsheirat. Rinku war mutig genug, gegen ihre Eltern und die sozialen Normen in ihrem Dorf vorzugehen, zu denen nach wie vor die "Kinderheirat" gehört. Diese zählt zu den destruktivsten Traditionen, die heutzutage noch im ländlichen Indien existieren und die strukturell fest in der indischen Gesellschaft verankert sind. Selbst in einem ihrer dunkelsten Momente schaffte es Rinku noch, sich an die Polizei zu wenden. Zusammen mit der ansässigen Polizei befreite Maiti Nepal Rinku von ihren Qualen, versorgte sie voerst mit dem Nötigsten und bot ihr eine dauerhafte Bleibe. Noch immer lebt sie dort. Maiti Nepal wird sie nun zur Botschafterin im Kampf gegen die Kinderzwangsheirat ernennen. Für diesen wurde sie nun auch mit dem "Letter of Appreciation" und einem Preisgeld von 10.000 INR vom Premierminister von Nepal , CP Mainali, ausgezeichnet.

Nepal: Kampf gegen Zwangsheiraten

Rinku Thakur, Nachrichtensprecherin bei einem Lokalradio, floh zu unserem Partner Maiti Nepal, da ihr Vater sie für etwa 130.000 Nepalesische Rupies (rund 1.000 Euro) als Braut nach Indien verkaufen wollte. So lange Zwangsheiraten nicht strafrechtlich verfolgt werden, wird es leider noch Hunderte Fälle wie denjenigen von Rinku Thakur geben. Die Peter Ustinov Stiftung unterstützt Maiti Nepal darin, junge Frauen zu schützen und ihre Rechte zu stärken.

Maiti Nepal in Köln

Am Mittwoch, den 16.09., fand eine Veranstaltung unserer Partnerorganisation Maiti Nepal in Köln statt, die durch die KinderKulturKarawane e.V. und Bono Direkthilfe organisiert wurde. Die Gründerin von Maiti Nepal, Anuradha Koirala, und der Direktor Bishwo Kadkha sowie Mitglieder aus dem Team waren answesend, um die Tanzgruppe auf ihrer Tournee zu betreuen. Die Journalistin Simone Uttler führte durch den Abend und stellte die Arbeit von Maiti Nepal vor; anschließend war es Zeit für die Tanzaufführungen der Mädchen. Sämtliche Kostüme wurden von ihnen selbst entworfen und waren auch selbst geschneidert. Die Tänze waren derart agil, dass es den Fotografen fast unmöglich war, scharfe Bilder zu schießen. Die Freude der Mädchen beim Tanzen war völlig ungestellt und mit Händen greifbar, sodass trotz des Auftritts vor einem großen Publikum nichts Künstliches an ihnen war. Die meisten Tänze waren traditioneller Art oder im Stile von Bollywood-Filmen gehalten, wobei die Choreographie äußerst komplex ausfiel und keine Wiederholungen aufwies. Den Schluss bildete der Tanz "Naari" ("Frau" auf Nepali),  den die Mädchen selbst entwickelt hatten. Dabei ging es um die Rolle von Frauen in Nepal im Allgemeinen und um ihre eigene Geschichte im Besonderen.