Flüchtlingskinder der f & w Erstaufnahmeeinrichtung Dratelnstraße erhalten Kreativ-Pakete

Für alle 111 Kinder der Erstaufnahmeeinrichtung von "fördern und wohnen" in der Dratelnstraße war ein Kreativ-Paket dabei. Gestern verteilte die Moderatorin und Tagesschausprecherin Kristina zur Mühlen die Willkommensgeschenke der Peter Ustinov Stiftung an die Kinder in Hamburg-Wilhelmsburg. „Es ist nur eine kleine Geste. Aber oft sind es gerade diese kleinen Dinge, die anderen Freude bringen. Man sieht es ja in den Augen der Kinder...Als Botschafterin ist es für mich selbstverständlich, mich direkt vor Ort – in Hamburg – zu engagieren. Und den neuen, kleinen Nachbarn unsere Willkommenspäckchen zu überreichen, ist mir eine ganz besondere Herzensangelegenheit. Kinder sind unsere Zukunft!“, sagt Kristina zur Mühlen. Dort auf dem Gelände der Einrichtung werden die Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren auch täglich in Lerngruppen unterrichtet. Mit den kindgerechten Kreativ-Paketen erhalten sie hochwertige Bastelutensilien, Stifte und Malblöcke aber auch Lernmaterialen für den Spracherwerb. „Die Kinder freuen sich über so liebevolle Spenden, die ihre Kreativität und Bildungschancen unterstützen und die Arbeit der Sozialarbeiter und Pädagogen mit den Kindern ergänzen“, erklärt Parica Partoshoar, Teamleitung der Erstaufnahme Dratelnstraße von fördern und wohnen. Das Malen, Zeichnen oder Basteln soll nach den Erfahrungen von Krieg und Flucht wieder Farbe und Lebendigkeit in den Alltag der Kinder bringen. Das war die Grundidee der Peter Ustinov Stiftung, die das praktische Kreativ-Paket als Willkommensgeschenk für Flüchtlingskinder entwickelte.Die Erstaufnahmeeinrichtung Dratelnstraße von fördern und wohnen wurde im Herbst 2014 eröffnet und beherbergt rund 800 Menschen, die vor Krieg oder Verfolgung geflohen sind.

Kreative Willkommenspakete für den Landkreis Günzburg

Im Februar hatte die Peter-Ustinov-Stiftung beschlossen, kreative Willkommenspakete“ zu verpacken und den vielen Flüchtlingskindern im Landkreis Günzburg zukommen zu lassen. Mit den Willkommenspaketen möchte die Stiftung die Ausdrucksfreude der Kinder unterstützen und dabei helfen, die Ungewissheit und das Leid der Kinder zu überwinden. Als die Asyl-Sozialberatung der Diakonie Neu-Ulm von dem Projekt hörte, stand die Teilnahme daran schnell fest, denn beim Malen werden keine Grenzen gesetzt. Kinder werden von den Problemen im  Alltag abgelenkt und bekommen Raum, um eigenen Gedanken oder Wünschen freien Lauf zu lassen. Daher wurden Anträge bei der Stiftung gestellt und diese hatten Erfolg: insgesamt kamen dem Landkreis Günzburg 240 Pakete zu Gute. Diese werden im Laufe der nächsten Wochen an die Kinder aller Unterkünfte weiter gegeben. Die ersten Pakete sind bereits an die Kinder verteilt und es wurde schon fleißig angefangen zu malen. Die Diakonie Neu-Ulm und die Kinder im Landkreis bedanken sich bei der Ustinov-Stiftung für dieses tolle Geschenk!