14000

M.U.K.A.

M.U.K.A. - Most United Knowledgeable Artists

Ort der Zuflucht

Das Ende der Apartheid 1994 brachte für viele Bewohner Südafrikas massive Umbrüche. Hillbrow, ein Stadtteil von Johannesburg, wurde zum Zentrum von Gewalt, Drogen, Prostitution und Hoffnungslosigkeit. Einige Straßenkinder suchten einen Ausweg und gründetetn M.U.K.A. - Most United Knowledgeable Artists (in etwa "höchst verbundene und sachkundige Künstler"). Hillbrow gilt auch heute noch als sozialer Brennpunkt, doch mit M.U.K.A. ist ein Ort der Zuflucht entstanden.

Neue Hoffnung

Aus kleinen Anfängen ist heute eine feste Institution geworden. Die Straßenkinder verarbeiten in Tanz-, Musik- und Theaterstücken ihre eigenen Erfahrungen. Straßen, Gemeindezentren und Kirchen sind dabei die Bühne für ihre gut besuchten Auftritte. Rund 100 junge Leute sind aktuell in M.U.K.A. aktiv. Sie werden betreut von den Gründungsmitgliedern, die heute allesamt in kreativen Berufen tätig sind.

Bessere Zukunft

M.U.K.A. hat Signalwirkung, denn es verbindet Talententwicklung mit Persönlichkeitsentwicklung durch Kunst, Kultur und soziale Arbeit. Regelmäßige Workshops zur Konfliktlösung und Gewaltvermeidung zeigen den Jugendlichen neue Perspektiven auf.

Botschaft, die ankommt

Das Projekt geht regelmäßig in Südafrika und den Nachbarländern auf Tournee, zahlreiche Aufführungen fanden auch in Europa statt. M.U.K.A. wurde mehrfach ausgezeichnet, denn die Botschaft kommt an: Bildung ermöglicht Zukunft!

Unterstützung durch die Peter Ustinov Stiftung

Wir fördern das Projekt und übernehmen einen Teil der Sach- und Personalkosten, damit die Erfolgsgeschichte weiter gehen kann. Bitte helfen Sie mit Ihrem Engagement, damit wir den Kindern von M.U.K.A. helfen können.