Bastelmaterial für Kinder in Südafrika während des Lockdowns

Die Corona-Pandemie ist zu einer weltweiten Herausforderung geworden. Unter dem Lockdown leiden Millionen von Menschen, insbesondere die Kinder in den südafrikanischen Townships. Die mittlerweile mehrwöchige Schließung der Schulen führt dazu, dass Kinder mit ihren Familien isoliert in engen Behausungen gefangen sind. Den Haushalten mangelt es nicht nur an Lebensmitteln, sondern auch an Ideen und Materialien, um ihre Kinder kreativ zu beschäftigen.

Das Butterfly Art Project hat rechtzeitig reagiert und sich bereits Tage vor dem Lockdown, darum bemüht, Bastelmaterial für hilfsbedürftige Kinder zu organisieren. In einer großen Hilfsaktion wurden bereits über 4000 Pakete mit Stiften und Papier in die Townships verschickt.

Helfen Sie uns dabei, das Projekt zu unterstützen!

100 MY SCHOOL TOOL BOXEN für Kinder in Frankfurt

Was tun in Zeiten der Corona-Krise? Das fragen sich viele Eltern, die mit ihren Kindern gezwungen sind, zuhause zu bleiben. Um dem langweiligen Alltag etwas Farbe zu verleihen, können kleine Kunstprojekte eine große Entlastung sein, aber nicht jedem stehen die dafür benötigten Mittel zur Verfügung. Deshalb haben wir 100 dieser MY SCHOOL TOOL BOXEN mit Stiften, Knete und weiteren Bastelmaterialen an die AWO Kreisverband Frankfurt weitergereicht, die uns dabei hilft, die Pakete an Kinder in Flüchtlingseinrichtungen und aus sozial schwächeren Familien in Frankfurt zu verteilen.

Wir wünschen den Eltern und Kindern viel Spaß!

 

Hilfe gegen Hunger und Not in Kenia

Mais und Seife

 

Die Situation der Armen in Kenia hat sich seit der Ausgangssperre im Zuge der Corona-Krise noch weiter verschärft. Am 16. März wurden Schulen geschlossen. Tagelöhner-Jobs für die Mütter und Väter gibt es nicht mehr. Menschen, die  von der Hand in den Mund leben, finden keine neue Arbeit. Rebecca Lukale und Grace Odembo, die Schulleiterinnen unserer ECD-Schulen, tun alles Menschenmögliche, um die Kinder und ihre Familien zu unterstützen. Sie kaufen Mais, bringen diesen zu den örtlichen Mühlen und verteilen anschließend das frisch gemahlene Mehl an die Familien. Damit wird Ugali zubereitet, ein einfacher Maisbrei und Hauptnahrungsmittel für viele Menschen in Kenia. Außerdem kaufen sie Seifen und Schutzmasken für die Familien, soweit diese auf den Märkten noch zu erwerben sind. Die Lehrerinnen unterrichten die Kinder und ihre Eltern in den wichtigen Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Corona-Infektionen.

Schon vor der Corona-Krise leben die Kinder und ihre Familien in großer Armut und Not. Nun kämpfen sie ums Überleben, denn es ist nichts mehr zu essen da.

Frau Lukale: „Die Situation ist alarmierend, wir hoffen, dass wir so viele Kindern wie möglich helfen können.“ 

Helfen Sie! Mit Ihrer Spende retten Sie Leben!

Spenden über: https://www.ustinov-stiftung.de/content/ecd-schools-early-childhood-development-schools

 

Wir brauchen Sie – besonders jetzt!

Die Peter-Ustinov-Stiftung hat in mehr als 20 Jahren unzählige Hilfsprojekte auf den Weg gebracht. Durch die Corona-Krise werden nun weltweit alle Einrichtungen geschlossen.

Unsere Projektpartner in Afrika, Südamerika, Indien, Nepal, Europa und an vielen anderen Orten der Welt machen sich große Sorgen, weil diese weltweite Krise ihre jahrelange Aufbauarbeit existentiell bedroht.

Mehr denn je ist Ihre Spende wichtig. Wir werden dieses Jahr viele zusätzliche Mittel benötigen, um unsere Hilfsprojekte am Leben zu erhalten. Die Schulen sind geschlossen, trotzdem laufen die Kosten weiter und massive Kündigungen von Lehrern und Angestellten drohen. Trotz Ausgangssperren geben unsere Partner vor Ort ihr Bestes, um sich weiterhin um die hungernden Kinder zu kümmern. Wir brauchen dringend Ihre Hilfe, damit die Familien werden, wenigstens einfachstes Essen für die Kinder zu ermöglichen.

Die Menschen in unseren Hilfsprojekten geraten durch die Corona-Krise und die damit verbundenen Ausgangssperren zusätzlich in große Not. Umso mehr danken wir allen Spendern und Unterstützern, dass sie sich gerade in dieser Zeit der eigenen Sorgen und Ängste solidarisch für andere einsetzen.

Von ganzem Herzen danken wir Ihnen für Ihre Unterstützung. Ohne Sie könnten wir unsere Hilfsprojekte nicht aufrechterhalten. Dafür unseren aufrichtigen Dank.

 

Neue Ausbildungsplätze in Bhutan

Die Choki Traditional Art School in Kabesa, Thimphu, freut sich, auch in  2020 wieder zahlreiche Studienplätze für Jungen und Mädchen im Kunsthandwerk zu vergeben. Mit Unterstützung der Peter Ustinov Stiftung werden junge Studentinnen in der traditionellen Kunst der Weberei, Stickerei und Schneiderei ausgebildet.

Die Choki Traditional Art School ist die einzige private Kunsthandwerksschule in Bhutan, die  unterprivilegierten Jugendlichen diese kostenlose Ausbildung anbietet.

Am 11. März 2020 werden  die Auswahlgespräche vor Ort in der Schule stattfinden. Voraussetzung zur Bewerbung ist ein Alter zwischen 14-20 Jahren, Interesse an traditionellem Kunsthandwerk, sowie schwierige wirtschaftliche Verhältnisse. Die Ausgewählten erwartet eine 6-jährige Ausbildung in den traditionellen bhutanischen Kunsthandwerken. Ein straff organisierter Tagesablauf von morgens 5 Uhr bis abends 21 Uhr wird dann der Alltag der Kinder sein. 8 Unterrichtsstunden täglich, Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie zweimalige Gebets- und Studierzeiten prägen den Tagesablauf.

Die Mühe wird belohnt: Am Ende ihrer Ausbildung haben  die jungen Menschen eine hohe Qualifizierung für den heimischen Arbeitsmarkt erlangt. Außerdem legt die Choki Traditional Art School größten Wert auf die Stärkung der Persönlichkeit der jungen Studenten. Vermittlung moralischer Werte wie Respekt, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Verantwortung  sind den Lehrern  ein zentrales  Anliegen, auch benachteiligte Jugendliche sollen zu angesehenen Mitgliedern der Gesellschaft werden.

Seiten