Peter-Ustinov-Schule  wird zur „Europaschule“ ernannt

Die Schule darf sich für fünf Jahre „Europaschule des Landes Niedersachsen“ nennen. Austauschprogramme gibt es mit Polen und Frankreich, weitere mit Italien und Litauen sind in Planung. Gleichgültig, ob im Unterricht oder während der Austauschprogramme mit Schulen aus anderen europäischen Nationen, der internationale Austausch wird in der Bildungseinrichtung nicht nur gelehrt sondern auch gelebt. Für dieses Engagement bekam die Schule jetzt das Qualitätssiegel „Europaschule des Landes Niedersachsen“ verliehen. Regierungsschuldirektor Wolfgang Schwarberg von der Landesschulbehörde freute sich, die Auszeichnung als letzte offizielle Amtshandlung vor seiner Pensionierung vergeben zu dürfen. „Es gibt wenige Schulen im Landkreis, die in der Arbeit rund um das Thema Europa so engagiert sind“, lobte er das Engagement. Es sei wichtig, Menschen aus den verschiedenen europäischen Staaten zusammenzubringen, um „Europa“ für den Einzelnen fassbar zu machen. Das habe die Peter-Ustinov-Schule vor allem mit ihren Austauschprogrammen vorbildlich umgesetzt.

Caritas-Flüchtlingsberatung verteilt Kreativ-Pakete für Kinder

Seit Anfang Juni werden sie nun auch in Miltenberg verteilt: die Päckchen für Flüchtlingskinder, die die Peter Ustinov Stiftung zur Verfügung gestellt hat. 150 Kreativ-Pakete mit Malutensilien und Spielsachen kamen beim Miltenberger Caritasverband an und wurden auf die einzelnen Beraterinnen und Berater des Sozialdienstes für ausländische Flüchtlinge verteilt, die diese weitergeben.

Kreative Willkommenspakete für den Landkreis Günzburg

Im Februar hatte die Peter-Ustinov-Stiftung beschlossen, kreative Willkommenspakete“ zu verpacken und den vielen Flüchtlingskindern im Landkreis Günzburg zukommen zu lassen. Mit den Willkommenspaketen möchte die Stiftung die Ausdrucksfreude der Kinder unterstützen und dabei helfen, die Ungewissheit und das Leid der Kinder zu überwinden. Als die Asyl-Sozialberatung der Diakonie Neu-Ulm von dem Projekt hörte, stand die Teilnahme daran schnell fest, denn beim Malen werden keine Grenzen gesetzt. Kinder werden von den Problemen im  Alltag abgelenkt und bekommen Raum, um eigenen Gedanken oder Wünschen freien Lauf zu lassen. Daher wurden Anträge bei der Stiftung gestellt und diese hatten Erfolg: insgesamt kamen dem Landkreis Günzburg 240 Pakete zu Gute. Diese werden im Laufe der nächsten Wochen an die Kinder aller Unterkünfte weiter gegeben. Die ersten Pakete sind bereits an die Kinder verteilt und es wurde schon fleißig angefangen zu malen. Die Diakonie Neu-Ulm und die Kinder im Landkreis bedanken sich bei der Ustinov-Stiftung für dieses tolle Geschenk!

 

Deutscher Schauspielerpreis 2016 (Nachwuchs)

Vergangenen Freitagabend wurde der DEUTSCHE SCHAUSPIELERPREIS 2016 im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Zoo Palast vor über 800 Gästen in neun Preiskategorien vergeben. Hinzu kamen die beiden Ehrenpreise "Lebenswerk" und "Inspiration" sowie der Sonderpreis "Starker Einsatz" in Zusammenarbeit mit der ver.di FilmUnion. Auch wurde dieses Jahr erneut der Preis für das beste Nachwuchstalent vergeben, zum zweiten Jahr in Folge durch die Peter Ustinov Stiftung. Er ging dieses Jahr an den 18-jährigen Louis Hofmann aus Mönchengladbach mit dem Film "Freistatt“ von Marc Brummund.

Kongress zur Gewalt- und Suchtprävention in Catamarca

Ende April ging der erste internationale Kongress zur Gewalt- Sucht- und Suizidprävention in Catamarca, Argentinien zu Ende. Über 2.000 Fachleute aus dem In- und Ausland kamen zusammen, um sich in diversen Vorträgen zur Präventionsarbeit zu informieren. Da auch in Argentinien und den angrenzenden Ländern die Problematik des Menschenhandels immer mehr zunimmt, sprach unser Mitarbeiter Andreas Wenzel über Möglichkeiten, den Handel mit Zielen der sexuellen Ausbeutung an verschieden Stellen zu unterbinden. In diesem Zusammenhang konnte er die Erfahrungen mit der von der Peter Ustinov Stiftung unterstützten Organisationen #Rescue Foundation, #Maiti Nepal und #Rights Jessore vorstellen und Handlungsalternativen für die betroffenen Länder in Lateinamerika entwickeln. Die Psychologin Marisol Álvarez-Wenzel konnte auf dem internationalen Kongress die durch die Ustinov Stiftung unterstützten Projekte der IDEA Foundation (Indien) und Teatro Trono (Bolivien) vorstellen. Dabei entwickelte sie einerseits den Zusammenhang zwischen inklusiver Bildung und Empathie, anderseits zwischen offener Theaterarbeit und Empathie. In beiden durch die Stiftung unterstützten Projekten ist Empathie mit den Zielgruppen nur dann zu erreichen, wenn man gewisse gesellschaftliche Barrieren überschreitet. Diese kreative Transgression wurde den über 2.000 teilnehmenden Fachleuten näher gebracht, um sie in ihrer Arbeit mit ihren Patienten und Klienten in der Praxis umzusetzen. 

Seiten