Live auf der Musikmesse in Frankfurt

Am 17. und 18. April präsentierte die fünfzehnjährige Sophie Schwerthöffer zum ersten Mal den Song "Children of the World" live vor einem größeren Publikum. Im Rahmen der Musikmesse im music4kids Areal gab sie den Song der gleichnamigen Kampagne der Peter Ustinov Stiftung zum Besten.

Mit der Children of the World-Kampagne will die Ustinov Stiftung dazu beitragen, dass weltweit so viele Kinder wie möglich Zugang zu Bildung erhalten. Wer den Song herunterlädt, unterstützt die "‪#‎GiveSchool Initiative“ der Ustinov Stiftung und trägt zum Ausbau von vielfältigen Bildungsaktivitäten bei.

Children of the World

Peter Ustinov Stiftung startet die globale "Children of the World"-Kampagne.

Mit der internationalen Kampagne "Children of the World" und dem gleichnamigen Song von Operntalent Sophie Schwerthöffer macht die Ustinov Stiftung auf einen gravierenden globalen Missstand aufmerksam: fehlender Zugang zu Bildung. Wer den Song herunterlädt, unterstützt die "‪#‎GiveSchool‬ Initiative“ der Ustinov Stiftung und trägt zum Ausbau von vielfältigen Bildungsaktivitäten bei.

Die Ustinov Stiftung möchte mit der Children of the World-Kampagne nochmals darauf hinweisen, dass das Millennium-Ziel der United Nations, nämlich allen Kindern weltweit bis 2015 Zugang zu Grundschulbildung zu geben, in weite Ferne gerückt ist. „Auf dem World Education Forum im Mai 2015 in Südkorea diskutieren internationale Bildungsexperten darüber, welche neuen Maßnahmen und Ziele in der Post-2015-Agenda gesetzt werden müssen, um das gerade in den heutigen unruhigen Zeiten so eminent wichtige Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Denn Bildung ist der Schlüssel für eine Welt mit weniger Armut, weniger Krankheiten, weniger Umweltverschmutzung und vor allem weniger Konflikten“, betont Igor Ustinov und ergänzt: „Mit der Children of the World-Kampagne will die Ustinov Stiftung im Vorfeld dieser wichtigen Konferenz ihren Teil dazu beitragen, dass weltweit so viele Menschen, Unternehmen und Institutionen wie möglich dieses Ziel und Vorhaben aktiv unterstützen.“

 

Ustinov Opera School

Nachdem sie am 07. März die Aufnahmeprüfung absolviert hatten, wurden 16 junge Talente zwischen 10 und 18 Jahren ausgewählt. Sie sind die ersten Teilnehmer der Ustinov Opera-School, die in Kooperation mit dem Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt gegründet wurde. Ihr bisheriger Werdegang ist jeweils sehr unterschiedlich. „Buntere Geschichten kann man sich kaum vorstellen“, so die Meinung von Elena Gaponenko vom Dr. Hoch´s Konservatorium. „Einige Kandidaten sind bereits fast „Profis“ auf der Bühne. Sie singen schon im Kinderchor der Oper Frankfurt, im Kinderchor des hessischen Rundfunks, im Domchor, oder sie nehmen Gesangsunterricht. Die anderen hingegen haben ihr Programm zum Teil selbst einstudiert, manchmal mit Hilfe von Youtube-Videos, manchmal ganz alleine!“

Die Ausbildung erfolgt sowohl im Einzel- als auch im Gruppenunterricht. Nach dem ersten Semester werden die jungen Gesangskünstler ein öffentliches Konzert geben, damit sie auch lernen, vor Publikum aufzutreten. Nach dem dritten Semester erreichen die Teilnehmer den so genannten Pre-College-Bereich, in dem zusätzliche Angebote belegt werden können, beispielsweise kreativer Tanz. Nach dem Ende des dritten Semesters, etwa nach einem Jahr, werden alle Sängerinnen und Sänger die gemeinsam erarbeitete Oper "Dido und Aeneas" von Henry Purcell aufführen.

Ausstellung im Musée Alexis Forel, Morges (Schweiz)

Vom 21. März bis zum 6. September 2015 wird zum ersten Mal in der Schweiz eine Ausstellung zu sehen sein, die Sir Peter Ustinov in seiner Funktion als Schauspieler, Regisseur und Autor gewidmet ist. Neben den Filmrollen, die ihn berühmt gemacht haben, werden auch seine Stücke und Bücher Thema sein, sowie sein von Humor getragener, zutiefst humanistischer Blick auf die Welt. Die Ausstellung, die unter dem Titel "Sir Peter Ustinov - Actor, film director, writer and philantropist" zu sehen sein wird, folgt einer Reihe zu berühmten Filmpersönlichkeiten, die in der Nähe des Genfer Sees zu Hause waren. Nachdem das Museum sich 2012 Audrey Hepburn zugewandt hatte, war es nun an Sir Peter Ustinov (1921-2004), die Ausstellungsreihe fortzuführen, der 1957 mit seiner Familie in der Schweiz ankam und ab 1980 in dem Dorf Bursins, 20 Kilometer vom Genfer See entfernt wohnte. Auch seiner zweiten Frau, Suzanne Cloutier (1923-2003), werden Räume zur Verfügung gestellt, die in Filmen an der Seite von Orson Welles und Gérard Philippe zu sehen war, bevor sie sich den Unternehmungen ihres Mannes widmete.   

Inclusive Education for Socially Disadvantaged People

Am 16. Februar veranstaltete unsere Partner-Organisation, die IDEA-Foundation, eine internationale Tagung zum Thema „Inclusive Education“. Dr. Sudhir Rashingkar eröffnete die Sitzung und Andreas Wenzel von der Sir Peter Ustinov Stiftung legte die Zielsetzung dar. Dr. Sudhir Rashingkar Herr Jahn Klaus, Koordinator des Projekts, präsentierte die besten Vorgehensweisen in fünf ausgewählten Projektbereichen. Vertreter aus Deutschland, Südafrika und Burkina Faso teilten ihre Projekterfahrungen. Auf die Veranstaltung folgte der Besuch verschiedener Schulen und Gemeinden in Bhor während des 18. und 20. Februar.  

Seiten