Weitere Beben erschüttern Nepal

Ein neues Beben mit einer Stärke von 7,3 auf der Richterskala und weitere Nachbeben nur unweit von der Hauptstadt Kathmandu entfernt haben die ohnehin schon prekäre Situation in Nepal gestern noch verschlimmert. Weitere Gebäude stürzten ein und gerade erst freigeräumte Straßen sind erneut verschüttet. Wie viele Menschen unter den Trümmern gestorben sind, wird erst in einigen Tagen abzusehen sein.

Die Ustinov Stiftung bleibt weiterhin in Kontakt mit den Partnern vor Ort, um den Betroffenen so schnell wie möglich effektiv zu helfen.  

Erdbeben trifft Einrichtungen in Nepal

Über 900 Kinder in Projekten der Peter Ustinov Stiftung betroffen

Die Ustinov Stiftung hat zwei Projekte in Kathmandu: Das Schutz-Zentrum von Maiti Nepal mit angeschlossener Schule für etwa 450 Mädchen, die der Sexsklaverei entkamen, wurde durch das Erdbeben beschädigt. Ebenso traf es ein Schulprojekt für sozial extrem schwache Kinder und behinderte Kinder von unserer Partnerorganisation Nepal Matri Griha. Bislang haben unsere beiden Partnerorganisationen größtes Glück im Unglück: Alle Kinder sind am Leben, sofern die Partner die Situation überblicken können. Leider ist die Kommunikation mittlerweile abgebrochen, da die Handynetze anfangs überlastet waren und jetzt kaum noch ein Handy Energiereserven hat. Jetzt brauchen unsere Partner vor allem eines: Unterstützung.

M.U.K.A.: Kreativprojekt für südafrikanische Straßenkinder

Die Peter Ustinov Stiftung fördert ab sofort das Projekt M.U.K.A. (Most United Knowledgeable Artists) in Südafrika. Es ist eine feste Institution in Hillbrow, einem sozialen Brennpunkt im Zentrum Johannesburgs.  Viele Jugendliche zog es von den Townships in die Zentren der Städte, wo sie sich häufig auf der Straße wieder fanden. So nahm M.U.K.A.-Project 1995 seinen Anfang. In einem „Shelter“ der Evangelischen Friedenskirche in Johannesburg, trafen sich Jugendliche, die ursprünglich aus Soweto stammten,  begannen gemeinsam Theaterstücke zu entwickeln und verarbeiteten in ihren Inszenierungen ihre Erfahrungen als Straßenkinder. Für ihre Auftritte machten sie Straßen, Gemeindezentren und Kirchen zu ihrer Bühne.

Heute kommen Kinder und Jugendliche aus allen Bevölkerungsgruppen des Ghettos zusammen. Zurzeit erarbeiten knapp 100 junge Menschen Theaterstücke und traditionelle Tänze. Außerdem machen sie dazu die Musik und organisieren Workshops.
 

Live auf der Musikmesse in Frankfurt

Am 17. und 18. April präsentierte die fünfzehnjährige Sophie Schwerthöffer zum ersten Mal den Song "Children of the World" live vor einem größeren Publikum. Im Rahmen der Musikmesse im music4kids Areal gab sie den Song der gleichnamigen Kampagne der Peter Ustinov Stiftung zum Besten.

Mit der Children of the World-Kampagne will die Ustinov Stiftung dazu beitragen, dass weltweit so viele Kinder wie möglich Zugang zu Bildung erhalten. Wer den Song herunterlädt, unterstützt die "‪#‎GiveSchool Initiative“ der Ustinov Stiftung und trägt zum Ausbau von vielfältigen Bildungsaktivitäten bei.

Children of the World

Peter Ustinov Stiftung startet die globale "Children of the World"-Kampagne.

Mit der internationalen Kampagne "Children of the World" und dem gleichnamigen Song von Operntalent Sophie Schwerthöffer macht die Ustinov Stiftung auf einen gravierenden globalen Missstand aufmerksam: fehlender Zugang zu Bildung. Wer den Song herunterlädt, unterstützt die "‪#‎GiveSchool‬ Initiative“ der Ustinov Stiftung und trägt zum Ausbau von vielfältigen Bildungsaktivitäten bei.

Die Ustinov Stiftung möchte mit der Children of the World-Kampagne nochmals darauf hinweisen, dass das Millennium-Ziel der United Nations, nämlich allen Kindern weltweit bis 2015 Zugang zu Grundschulbildung zu geben, in weite Ferne gerückt ist. „Auf dem World Education Forum im Mai 2015 in Südkorea diskutieren internationale Bildungsexperten darüber, welche neuen Maßnahmen und Ziele in der Post-2015-Agenda gesetzt werden müssen, um das gerade in den heutigen unruhigen Zeiten so eminent wichtige Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Denn Bildung ist der Schlüssel für eine Welt mit weniger Armut, weniger Krankheiten, weniger Umweltverschmutzung und vor allem weniger Konflikten“, betont Igor Ustinov und ergänzt: „Mit der Children of the World-Kampagne will die Ustinov Stiftung im Vorfeld dieser wichtigen Konferenz ihren Teil dazu beitragen, dass weltweit so viele Menschen, Unternehmen und Institutionen wie möglich dieses Ziel und Vorhaben aktiv unterstützen.“

 

Seiten