JEDE SPENDE ZÄHLT! Neue Heuschreckenplage bedroht Lebensgrundlage in Äthiopien

Neue Heuschreckenplage bedroht Lebensgrundlage in Äthiopien Die Situation ist alarmierend: Laut einem Bericht des GRFC (Global Report on Food Crisis) erleben in diesem Jahr 8,5 Millionen Menschen in Äthiopien Nahrungsmittelunsicherheit. Das heißt, sie hungern! Über 80% der Menschen im äthiopischen Distrikt Hawzien leben von der Landwirtschaft. Die Waldorfschule Fink Hawzien befindet sich in der Region Tigray im Norden von Äthiopien. Bereits im Juni 2019 haben Heuschreckenschwärme die östliche und nördliche Region Äthiopiens befallen und die Ernte kahlgefressen.

Die Arbeit einer ganzen Saison ist vernichtet, und damit die Lebensgrundlage der Menschen dort. Am 15.Oktober diesen Jahres sind die Heuschrecken erneut in der Region Tigray aufgetaucht und haben abermals die üppige, gute Ernte vernichtet. Auch dieses Mal waren die Menschen nicht vorbereitet und alle verzweifelten Versuche, die Ernte mit Rauch, Trommeln und Pfeifen zu verteidigen, scheiterten. Zum wiederholten Mal versorgt die Schule Fink Hawzien über 500 Familien und die Menschen in der Nachbarschaft mit Lebensmitteln. Die Peter Ustinov Stiftung hat einen Notfallfonds für das betroffene Ostafrika eingerichtet. Wir brauchen Ihre Hilfe, um den Kindern und ihren Familien auch in Zukunft eine Perspektive zu geben. Jede Spende zählt!

 

Kunstunterricht im Freien in Äthiopien

Für die #Kinder in Hawzien, Äthiopien, ist es längst nicht selbstverständlich, Kunstunterricht zu erleben. Dank der Unterstützung der  #Peter Ustinov Stiftung kann die Waldorfschule „Bruh Tesfa“  (Bright Future) allen Kindern Kunst- und Werkunterricht anbieten. Eine vollbezahlte Kunstlehrerin, 2 Assistentinnen und zahlreiche lokale Künstler, wie Töpfer, Schreiner, oder Korbflechter unterrichten die Kinder zusätzlich einmal wöchentlich. Die Schule legt großen Wert darauf, einheimische Lehrer und Assistenten einzusetzen, denn Hilfe zur Selbsthilfe ist der Schlüssel zum Erfolg. Es ist den Kindern anzusehen, mit welcher Freude sie mit dem traditionell schwarzen Ton Figuren und kleine Gefäße für den täglichen Gebrauch spielerisch gestalten. Das sind die ersten Schritte einer sorgsamen Herangehensweise und sobald die Kinder älter und erfahrener im Umgang mit den Materialien sind, werden die Kunstwerke  gebrannt und kommen im Alltag zum Einsatz.