Überflutungen in Kenia: Mehr als 100.000 Menschen haben ihr Zuhause verloren

In Kenia befinden sich derzeit Tausende von Menschen in existentieller Notlage und sind dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Das Land hatte sich gerade erst von der verheerenden Dürre im Vorjahr erholt, als riesige Heuschreckenschwärme über die Felder zogen und die Lebensgrundlage von Menschen und Tieren zerstörten. Angesichts des Hungers und der Armut sollte die neu angebaute Ernte für einen Lichtblick sorgen. Mit dem Eintreten der Regenzeit kam es jedoch zu heftigen Überflutungen. Dabei sind fast 200 Menschen ums Leben gekommen; mehr als 100.000 haben ihr Zuhause verloren. Viele Familien haben Zuflucht in naheliegenden Camps gefunden. Ärzte warnen nun aber vor dem Ausbreiten von Krankheiten wie Malaria und Cholera.

Unsere PartnerInnen der ECD-Schulen (Early Childhood Development Schools) in Kenia tun alles in ihrer Macht, um die betroffenen Familien zu schützen.

Sie versorgen Kinder und ihre Familien mit Essensvorräten, stellen Seifenspender auf, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern und verteilen zudem noch Lernmaterialien an Kinder, da aufgrund der Corona-Pandemie die Schulen immer noch geschlossen sind.