Neues Projekt: Klangstrolche

An der Seite der Stiftung Kultur Palast Hamburg fördert die Peter Ustinov Stiftung seit Anfang Juli 2019 das Projekt „Klangstrolche“. Kindern aus einem sozial schwachem Umfeld, die sonst nicht mit Musikunterricht in Berührung kommen, wird hier die Tür zur Welt der Musik geöffnet. In Hamburger Randgebieten wie Billstedt gibt es viele Kinder und Jugendliche aus aller Welt. Dieser Vielfalt an Sprachen und Herkunftsländern, aber auch der Sprachlosigkeit in einem fremden Land verhilft das Projekt „Klangstrolche“ zu einer neuen gemeinsamen Sprache – der Musik. 

Das Therapiezentrum von Matri Griha

Unsere Partnerorganisation Matri Griha Nepal setzt sich seit über 15 Jahren für behinderte und benachteiligte Kinder in Nepal ein, u.a. mit einem eigenen Therapiezentrum. Dieses verfügt über eine Orthopädie- und Prothesen-Station und die Mitarbeiter wachen über die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder und beraten deren Familien. Bei Bedarf versorgen sie diese mit Rollstühlen und anderen Hilfsmitteln und halten Hausbesuche ab. Mehr als tausend Menschen haben bereits physiotherapeutische Leistungen durch das Zentrum erhalten, doch der Strom der Bedürftigen nimmt von Tag zu Tag zu, da in Nepal kein wirksames Gesundheitssystem auf staatlicher Ebene existiert. Die meisten Kinder, die hierher kommen, leiden unter chronischen neurologischen Erkrankungen, die sowohl erhebliche körperliche als auch kognitive Störungen nach sich ziehen. Die Physiotherapeuten behandeln täglich fast 100 körperlich behinderte Patienten, rund 14 von ihnen bedürfen eines Hausbesuchs. Der Arzt ist zweimal wöchentlich oder bei Bedarf zu sprechen und alle arbeiten zusammen, um den Kindern zu helfen, sich eigenständig zu bewegen, ihre Muskeln zu stärken und Flexibilität, Gleichgewicht und Koordination zu erhöhen und dabei Schmerzen zu minimieren. 

Heart for Art

Der 11-jährige Shelton Kaytaie und der 10-jährige Bless Banda nehmen beide an den Töpfer- und Strickkursen des Butterfly Art-Projekts teil. Seit der dritten Klasse sind sie dort Teil des "Heart for Art"-Programms. Mit dem Programm versucht BAP, Kindern Zugehörigkeit zu vermitteln und ihnen die Möglichkeit zu bieten, durch die Teilnahme am Kunstunterricht und durch das Ausleben ihrer Kreativität ihren bisherigen Lebensalltag ein Stück weit zu vergessen. Die beiden Jungen drücken durch ihre Kunst ebenfalls aus, wie sie diese Fähigkeiten nutzen, um auch andere Projekte für die Schule abzuschließen. Bless liebt es vor allem zu zeichnen, wenn er sich langweilt und Shelton zeigt bereits unternehmerische Qualitäten, wenn er seine Kunstwerke an seine Freunde und Familie verkauft.

 

Meet Mr. Juma Koba

Herr Juma Koba, auch bekannt als "Mzee Koba" ist KCCs ehrenamtlicher Musiklehrer. Er nutzt seine Freizeit, um die ganze Woche über, d.h. montags bis freitags freiwillig Kinder und Jugendliche zu unterrichten. Diese kommen jeden Tag aufs Neue in das Community Center in der Hoffnung, eine grundlegende, musikalische Ausbildung zu erhalten. Was Herrn Koba dabei vor allem motiviert, ist seine Ansicht, dass Musik der "zuverlässigste" Job der Welt ist. Daher ermutigt er Eltern, Kinder und Jugendliche zur Teilnahme an den verschiedenen Kursen von KCC. Danke, Herr Koba für den Einsatz!

Kunst- und Werkprojekt zu Sir Peter Ustinov an der Peter-Ustinov-Schule Hannover

Am Freitag, dem 14. Juni wurden zwei rote Sofas, gewidmet dem Namensgeber der Peter-Ustinov Schule-Hannover (PUS), feierlich eingeweiht. Entstanden sind diese in einem Kunst- und Werkprojekt der Peter Ustinov Schule, gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum Hannover-Ricklingen. Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs und der Sprachlernklasse der PUS haben sich über die Arbeit an diesen Sofas dem Menschen und der Künstlerpersönlichkeit angenähert. Sie haben recherchiert, Rollenspiele zum Thema Vorurteile gemacht, gehämmert, geschraubt und geschliffen. Das Foto des Künstlers Horst Wackerbarth, das Sir Peter Ustinov und viele andere Prominente seiner Zeit auf der roten Couch präsentiert, war Inspiration und Auslöser, dieses rote Sofa nachzubauen. „Lernen kann auch andere Wege gehen: Wir wollen unseren Schüler*innen über Erfolgserlebnisse Wissen und Fertigkeiten vermitteln“, erklärte Karin Haller, Leiterin der Peter-Ustinov-Schule bei der Vorstellung des Projektes. Und Marie Korbél, Vorstandsvorsitzende der Peter Ustinov Stiftung, ergänzt: „Unser Stifter Sir Peter, wie wir ihn liebevoll nennen, wäre begeistert von dieser Darstellung seiner Person gewesen. Die Themen Bildung und Respekt stehen im Mittelpunkt aller Projekte der Peter Ustinov Stiftung, im Sinne der Persönlichkeitsbildung. Die beste Art, die eigenen Möglichkeiten zu entdecken, führt über die Förderung der Kreativität."

Seiten