Presseinformationen

Von Kindern, Welten, Kulturen, Brückenbauern und vom Glück
Im Gespräch mit Ali Taşbaşı, Vorstand der Peter Ustinov Stiftung seit dem 1. Januar 2021

Frankfurt, November 2021 - Die Peter Ustinov Stiftung in Frankfurt am Main wurde durch den Filmstar Sir Peter Ustinov († 2004) und seinen Sohn Igor gegründet. Ihr Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen über den Zugang zu Bildung und Kreativität die Chance auf eine eigenständige und optimisti­sche Zukunft zu geben – unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder ihrem sozialen Hintergrund. Seit Anfang 2021 leitet Ali Taşbaşı als Vorstand die Stif­tung. Im Gespräch erläutert er seine Rezeption Sir Peter Ustinovs, die Herausforderungen seines neuen Amts, wie seine kulturelle und berufliche Herkunft neue Chancen der Weiter­entwicklung der Stiftung eröffnen und wo in der Stiftungsarbeit ganz unverhofft das Glück auftaucht.

 

Download

Wo sehen Sie die Chancen und Herausforderungen als neuer Vorstand?

Die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und kulturellen Themen ist mir nicht neu. Dennoch ist sie in dieser Intensität eine neue und willkommene Herausforderung. Es ist mir ein besonderes Anliegen, die Stiftungsarbeit wieder auf ihre Kernziele zu fokussieren, nämlich Kindern in sozialer, körperlicher oder seelischer Not zu helfen sowie Bildungsge­rechtigkeit durch Chancengleichheit zu ermöglichen. Hierzu gehört auch die Revision des Hilfsprojekte-Portfolios und dessen Schärfung auf diese Ziele hin. Gleichzeitig sehe ich, wie mit der Zeit der Bekanntheitsgrad Sir Peter Ustinovs abnimmt und damit auch seiner Stiftung. Ganz im Sinne von „Tue Gutes und rede darüber“ möchte ich aktiv die Außenwir­kung der Peter Ustinov Stiftung verstärken und sie auch für eine jüngere Öffentlichkeit sichtbar machen – was wiederum den vielen Kindern in den Hilfsprojekten zugutekommen wird. Rund 4.200 Kinder an sieben öffentlichen Schulen in Deutschland wissen von dem humanitären Engagement Sir Peter Ustinovs, denn ihre Schulen sind nach ihm benannt. Natürlich müssen wir das öffentliche Interesse erhöhen, insbesondere die sozialen Medien spielen hier eine zentrale Rolle, wie auch die Digitalisierung als Teil des großen Bildungs­auftrags, dem auch die Peter Ustinov Stiftung folgt.

Als Unternehmensberater kommen Sie aus der Welt des Investmentbankings. Emp­finden Sie die Welten des Finanzsektors und der Gemeinnützigkeit als Widerspruch?

Das Vorstandsamt ehrt mich sehr. Vor allem, weil ich von Sir Peter Ustinovs Sohn, dem Stif­tungsratsvorsitzenden Igor Ustinov, gebeten wurde, den Vorstand zu verstärken. Dennoch habe ich das Angebot, im Bewusstsein der großen Verantwortung als Vorstand, erst nach einer längeren Bedenkzeit angenommen. Schließlich bin ich auch als Gesellschafter und Geschäftsführer der Roots Advisory GmbH tätig, ein Corporate Finance Beratungshaus, insbesondere für familiengeführte Unternehmen. Die Arbeit im Finanzsektor kontrastiert mit der Stiftungsarbeit: sie ist leistungsbetonter und führt eine schnellere Gangart. In der Stiftung folgen wir einem anderen Rhythmus. In diesem Widerspruch steckt ein großes synergetisches Potenzial. Bildung und Weiterbildung ist ein wichtiges Thema in allen Hilfsprojekten der Stiftung. Auch im Team selbst ist die Offenheit groß, Neues zu entdecken und sich weiterzuentwickeln. Darüber hinaus hoffe ich, die Stiftung auch durch mein eigenes Netzwerk voranzutreiben.

Wie würden Sie die Stifterpersönlichkeit Sir Peter Ustinov beschreiben?

Trotz seiner Prominenz war er ein bodenständiger und reflektierter Mensch. Er hat den Be­zug zur Realität, aber auch die kindliche Freude am Leben nie verloren. Für Tatsachen offen sein und sie wahrnehmen, das ist die Basis, um konkrete Lösungen für soziale Un­gleichheit und Ungerechtigkeit zu finden. Das machte Sir Peter Ustinov als Persönlichkeit einmalig und verleiht ihm selbst in der Erinnerung eine menschliche Tiefe. Es ist der Grund seines Engagements für Kinder. Die Kinder verkörpern die eigene Zukunft. Wie wichtig das bis heute noch ist, das hatte Sir Peter Ustinov sehr gut erkannt, heute vermisst man diesen Gedanken in der deutschen Kultur leider zunehmend.  Besonders aktuell ist zudem sein Kampf gegen Vorurteile und Stereotypen. Bildung hilft, eine gemeinsame Sprache zu finden, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Demokratie war für ihn nicht nur ein abstrakter Begriff, er setzte sich tatkräftig für eine friedliches Miteinander weltweit ein. Bereits vor Gründung unserer Stiftung war er in der UN und später auch in der mit der UN verbundenen Kinderhilfsorganisation UNICEF aktiv.

Sie haben Politikwissenschaften an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität in Frankfurt studiert. Wie sehen Sie die Rolle der Peter Ustinov Stiftung in der heutigen politischen und gesellschaftlichen Situation?

Meine Studienschwerpunkte waren Internationale Beziehungen und Volkswirtschaftslehre. Ich halte die Werte unseres Namensgebers und seines Sohnes Igor Ustinov, unserem Stiftungsratsvorsitzenden, für zeitlos und ihre Einschätzung des Handlungsbedarfs ist scharfsinnig, präzise und vorausschauend. Die Werte von Demo­kratie, Frieden, Gerechtigkeit, Toleranz und Respekt sind sowohl politische wie auch ge­sellschaftliche Pfeiler eines friedlichen Zusammenlebens, für das auch ich mich einsetze. Deshalb ist es sehr wichtig für die Stiftung, sich aktiv zu positionieren und Stellung zu be­ziehen. Vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse müssen wir noch weitaus intensiver und sichtbarer unsere Position vertreten, als das in der Vergangenheit der Fall war!

Wo sehen Sie die Position der Stiftung in Frankfurt, aber auch innerhalb der Stif­tungslandschaft in Deutschland?

Die Stadt Frankfurt hat die höchste Dichte an Stiftungen deutschlandweit. Unser promi­nenter Namensgeber macht uns einmalig, ist aber auch eine Verpflichtung zu den humani­tären Werten, die er vertrat. Dies zeigt sich auch in den Hilfsprojekten, die wir fördern. Wir sind keine große Stiftung, agieren aber weltweit. Mein Ziel ist es, diesem Weg weiter zu folgen, jedoch die Projektaktivitäten und auch das Projektportfolio der Stiftung zu ver­stärken. Übrigens sind wir sehr stolz, dass der Frankfurter Oberbürgermeister, Peter Feldmann, es sich nicht nehmen ließ, uns zum des 100. Geburtstag Sir Peter Ustinovs eine persönliche Gratulation zu senden.

Vorurteile und Diskriminierung abzubauen ist ein Ziel der Peter Ustinov Stiftung. Welches Vorurteil stört Sie am meisten? 

Sir Peter Ustinov wird oft auch als „Brückenbauer“ bezeichnet. Dies sehe ich nach wie vor auch als Aufgabe der Ustinov Stiftung, den verschiedenen Generationen, Kulturen und Nationalitäten Wege zueinander aufzuzeigen. Als Stiftung im Rhein-Main-Gebiet fühlen wir uns der kulturellen Vielfalt und dem Geist der Toleranz verpflichtet. Ich sehe es als Auftrag, die Ge­sellschaft noch viel mehr auf diese Problematik zu sensibilisieren. Über 40 Prozent der Frankfurter Bevölkerung haben heute einen Migrationshintergrund, bis in die vierte Generation. Das häufigste Herkunftsland ist die Türkei, aus der auch meine Familie stammt. In dieser internationalen Stadt zu leben und arbeiten, macht mich aber auch stolz. Es hat alles seine Licht- und Schattenseiten. Neben Diskriminierung sehe ich auch Erfolgsgeschichten, die ebenso Aufmerksamkeit und Anerkennung verdienen. Integration, Chancengleichheit und gegenseitigen Respekt auch lokal verstärkt zu fördern, dies wäre sicher auch im Sinne des Stifters Sir Peter Ustinov gewesen.

Chancengleichheit und der Zugang zu Bildung für alle Kinder weltweit ist eines der Ziele der Peter Ustinov Stiftung. Wie beurteilen Sie die aktuelle Bildungssituation?

In Deutschland hat die Coronasituation den bereits bestehenden Bildungswettbewerb verschärft. Deshalb ist die Zielsetzung der Chancengleichheit aktueller denn je. Deutsch­land ist eigentlich, auch im Europäischen Vergleich, ein reiches Land, quasi die wirtschaftli­che Lokomotive, investierte aber in der Vergangenheit aber viel zu wenig in die Bildungsarbeit. Es wird immer nur auf Miss­stände, zum Beispiel im Bereich Digitalisierung und digitales Lernen, reagiert. Es gibt hier verschwindend wenige Initiativen. Dies zu ändern und darauf aufmerksam zu machen ist eine der zentralen Herausforderungen der Stiftung. Bildungsgerechtigkeit weltweit zu schaffen, sollte jedoch nicht nur die Aufgabe gemeinnütziger Organisationen sein, son­dern ist eine gesamtpolitische Aufgabe. Hier hoffen wir, weiter zu sensibilisieren.

In welches Land, in dem die Hilfsprojekte der Stiftung zu finden sind, würden Sie am liebsten reisen?

Wir bekamen kürzlich, anlässlich des 100. Geburtstags unseres Stifters Sir Peter Ustinov, ein großes traditionelles Glückwunschbild auf Leinwand, ähnlich einem großen Thangka, aus Bhutan zugesendet. In dieses Land, in dem es ein „Bruttosozialglück“ gibt, will ich so bald wie möglich reisen und unser Förderprojekt vor Ort besuchen. Eines von vielen beispiellosen Projekte, die unsere Stiftung seit langer Zeit unterstützt.

Ustinov in der Presse

5. März 2021

Ustinov das Universal Genie

Kaiser Nero macht ihn vor 70 Jahren berühmt: Sir Peter Ustinov, der Weltschauspieler, hätte 2021 seinen 100. Geburtstag gefeiert. Matthias Greuling über unseren Stifter im Wiener Journal vom 5.3.2021.
12. August 2020

«Mysterium der Wirklichkeit»

Biologe, Bildhauer, Erfinder: Igor Ustinov über seinen legendären Vater, das Hitler-Mordkomplott seines Grossvaters und wie er mit PET-Flaschen die Welt retten will. Ein Interview von Urs Gehriger. Veröffentlicht in der Schweizer Wochenzeitung “Weltwoche”.
12. August 2020

“Let’s go and do it”

Biologist, sculptor, brilliant inventor. In the Swiss countryside, Igor Ustinov has tapped a source of raw energy. We meet Igor, the son of Peter Ustinov, the legendary Oscar winning movie star, for a conversation about Nero, his grandfather’s real-life plot to murder Hitler, his ancestors at the royal Ethiopian court, and his plans to save the world with plastic bottles.
23. Juni 2020

Sinnstiftend

MAX - Das Gesundheitsmagazin der Max Grundig Klinik im Gespräch mit Igor Ustinov über die von seinem Vater und ihm gegründete Peter Ustinov Stiftung (Ausgabe 03 | 2020).
14. Januar 2020

Igor Ustinov | Artist. Inventor. Storyteller

Stiftungsratvorsitzender und Mitbegründer der Ustinov Stiftung, Igor Ustinov, ist in der neuesten Ausgabe von „The FRANKFURTER“ mit einem Exklusivinterview vertreten (...)
20. Februar 2017

Grüner Teppich für den guten Zweck

Bereits zum zweiten Mal wurde während der Berlinale zur "Ustinov Green Carpet Lounge" in das "Hotel am Steinplatz" in Charlottenburg geladen. Höhepunkt des Abends war die Präsentation des Projekts "Mix it!" durch die Schauspielerin Iris Berben und die Autorin Katja Eichinger.
11. Juli 2016

Den Schatten integrieren

Sie will es allen zeigen, am besten mit dem Dolch in der Hand wie Lady Macbeth. Lily Morgan ist ein liebes Mädchen, in den Augen ihrer coolen Mitschülerin also die typische Loserin. Als im Schultheater die Audition für Shakespeares Tragödie "Macbeth" ansteht, meldet sich Lily für die Rolle der Lady Macbeth. Wie aber soll diese unscheinbare Schülerin so ein ehrgeizges, bösartiges, mordlüsternes Biest verkörpern?
14. April 2016

Peter-Ustinov-Stiftung verteilt 100 Willkommenspakete an Flüchtlingskinder

DIE ERSTEN 100 PAKETE bekamen die Kinder im Flüchtlingswohnheim an der Bissierstraße von Andreas Wenzel von der Peter-Ustinov-Stiftung überreicht. 800 weitere kreative Geschenkpakete,(...)
15. Dezember 2015

Peter Ustinov Stiftung unterstützt Integration von Flüchtlingskindern

Ein (Vor-)Lesebuch und 5.000 Kreativpakete. Mit dem vergangene Woche erschienenen (Vor-)Lesebuch „Wer bin ich“ geben die Peter Ustinov Stiftung und das Verlagshaus el Gato zehn Flüchtlingskindern eine Stimme (...)
27. November 2015

Frankfurt wird Heidi-Stadt

Über 60 Jahre nachdem der Roman "Heidi" von Johanna Spyri verfilmt wurde, gibt es nun eine Neuauflage.Bereits zwei Tage vorher, am 8. Dezember, zeigt die Peter Ustinov Stiftung im Deutsche Filmmuseum in Frankfurt die Deutschland-Vorpremiere. (...)
28. Juli 2015

FAZ: Geh auf die Bühne und finde es selbst heraus

Seit zehn Jahren gibt es den Drama Club des English Theatre. Nun hat er die Saison des Theaters beschlossen, im September beginnt die Arbeit am nächsten Stück [...]
20. Juli 2015

FNP: Einige Wunder warten an der Hauptwache

Zu dem Märchenstück "Alice in Wonderland" hatte sich der Drama Club des English Theatre Frankfurt mit Studenten und Schülern zusammengetan [...]
19. Mai 2015

Wiesbadener Tagblatt: Bad Schwalbacher Abiturientin tritt Stipendium an der Ustinov Theatre School an

Es ist ein Musical – eine Inszenierung von Lewis Carrolls Kinderbuchklassiker „Alice in Wonderland“. Für die schauspielerischen Nachwuchstalente der neu gegründeten Frankfurter Ustinov Theatre School steht in diesem Sommer der erste Auftritt bevor [...]
4. Mai 2015

Journal Frankfurt: Wissen in Bewegung

Gabrielle Staiger bildet bei der "Ustinov Theatre School" Jugendliche zu Bühnentalenten aus.
25. März 2015

FR: Schüler werden zu Opernsängern

Auf der Bühne stehen - für 16 Jugendliche wird ihr Traum bald wahr. Im April startet eine Jugendopernschule am Frankfurter Konservatorium. Das Konservatorium und die Peter-Ustinov-Stiftung haben die Opernschule gemeinsam ins Leben gerufen [...]
8. März 2015

DW: Fit für die Bühne

Auf dem Lehrplan stehen Gesang, Tanz und Schauspiel. In Kooperation mit dem English Theatre lernen Jugendliche an der Frankfurter Ustinov Theatre School, wie sie die Bühne erobern können – und zwar für lau [...]
15. Februar 2015

Coventry Telegraph: Britain's first ever Ustinov Theatre for young actors is to open in Warwick

Up to 30 talented young performers from all backgrounds will get the chance to train at Britain’s first Ustinov Theatre School in Warwick. Sir Peter Ustinov Foundation in Frankfurt has teamed up with Playbox Theatre to create training and performance opportunities for 15-18-year-olds – without them having to struggle for funding. [...]
7. Februar 2015

Playbox opens first Ustinov Theatre School in UK

The Frankfurt-based Sir Peter Ustinov Foundation and Playbox Theatre have announced the creation of the first Ustinov Theatre School in the UK. In September 2015, Playbox Theatre will open the school at its home, the Dream Factory in Warwick. Aspiring young artists will be invited to attend a training programme supported by the Foundation. [...]
6. Februar 2015

FR: Traum von Schauspiel-Karriere

Tosender Beifall, in unterschiedliche Rollen schlüpfen und irgendwann berühmt sein. Der Traum vieler junger Menschen. Auch Antonia Waßmund aus Bad Homburg möchte Schauspielerin werden. „Seit ich klein bin, wollte ich auf der Bühne stehen“ [...]
27. Januar 2015

Die Welt: Ustinov Theatre School startet

Das Kursangebot in englischer Sprache umfasst Stimmbildung, Tanz, Improvisation, Bewegung und Rollenarbeit, wie die Projektpartner - die Peter Ustinov-Stiftung und das English Theatre Frankfurt - am Dienstag berichteten. Am vergangenen Wochenenden fand das Casting statt, 24 Kinder hatten sich [...]
27. Januar 2015

Focus Online: „Ustinov Theatre School“ in Frankfurt startet am Wochenende

Das Kursangebot in englischer Sprache umfasst Stimmbildung, Tanz, Improvisation, Bewegung und Rollenarbeit, wie die Projektpartner - die Sir Peter Ustinov-Stiftung und das English Theatre Frankfurt - am Dienstag berichteten [...]
27. Januar 2015

hr online: Neue Theaterschule für Jugendliche

Theater, Musik, Bühnenbild, Tanz und Kreatives Schreiben steht ab dem 1. Februar 2015 für zehn Jugendliche auf dem Programm, Kurse sind Stimmbildung, Tanz, Improvisation, Bewegung und Rollenarbeit. Die Teilnehmer des ersten Jahrgangs wurden am vergangenen Wochenende [...]
26. Januar 2015

FNP: „Ustinov Theatre School” in Frankfurt startet am Wochenende

Das Kursangebot in englischer Sprache umfasst Stimmbildung, Tanz, Improvisation, Bewegung und Rollenarbeit, wie die Projektpartner - die Sir Peter Ustinov-Stiftung und das English Theatre Frankfurt - am Dienstag berichteten. Am vergangenen Wochenenden fand das Casting statt [...]
9. April 2014

Der Westen: Vor zehn Jahren starb der große Unterhalter Peter Ustinov

Peter Ustinov war ein Künstler von wohl einzigartiger Vielseitigkeit. Er glänzte nicht nur als Hollywood-Star, sondern auch als Komiker, UNICEF-Botschafter und Autor.
9. April 2014

Journal Frankfurt: Neue Theaterschule in Frankfurt gegründet

Der Traum von den Brettern, die die Welt bedeuten, den haben vielleicht viele Jugendliche. Doch nicht allen bietet die Schule die Möglichkeit, ihr vermeintliches Talent unter Beweis zu stellen [...]
7. März 2014

FAZ: Schauspieler, Regisseur und Stifter - Kino des Deutschen Filmmuseum feiert Sir Peter Ustinov

In St. Petersburg sei er gezeugt, in London geboren und in Schwäbisch Gmünd getauft worden - so beschrieb Peter Ustinov, der nach dem Ritterschlag durch Queen Elizabeth II. im Jahr 1990 ein „Sir“ vor dem Namen tragen durfte, seine Herkunft [...]
7. März 2014

FNP: Hommage an einen Hundertsassa - Filmretrospektive ehrt den Regisseur und Schauspieler Peter Ustinov

Igor Ustinov (57) ist oft in Frankfurt. Hier hat die Kinderstiftung, die er noch gemeinsam mit seinem 2004 verstorbenen Vater Sir Peter Ustinov ins Leben rief, ihren Sitz. „Die wohl erste Rolle, die mein Vater auf einer Bühne spielte [...]
7. März 2014

Frankfurter Rundschau: Hommage im Filmmuseum Frankfurt

Im Sturm konnte Peter Ustinov Sympathien mobilisieren und die Zuschauer für sich einnehmen. Am bekanntesten wurde der Schauspieler mit den Verfilmungen rund um den belgischen [...]
5. September 2013

FNP: Den Schalk hat er vom Vater - Igor Ustinov zeigt nachdenkliche Skulpturen

Die Damen begrüßt Igor Ustinov (57) mit Handkuss. Das ist alte Schule und auch der Schalk im Nacken. Dies liegt beides in der Familie: Der Bildhauer ist Sohn der Filmlegende Sir Peter Ustinov, der im Jahr 2004 verstarb. Statt vor die Kamera [...]
5. September 2013

FAZ: Helfen mit dem Ustinov-Lächeln

Das Künstler-Gen hat er von seinen Vorfahren geerbt. Derzeit stellt Igor Ustinov in der Commerzbank Skulpturen aus. Mit seiner Arbeit will er die Stiftung seines Vaters unterstützen. Die ersten Worte, die Igor Ustinov sagt [...]